Weiterbildungsordnung

┬ž 6  Best├Ątigung erfolgreicher Fort- /Weiterbildung

Der erfolgreiche Abschluss der Weiter-/Fortbildung in spezieller Schmerzpsychotherapie wird durch das Zertifikat bescheinigt, wenn folgende Bedingungen erf├╝llt werden:

1)
Nachweis ├╝ber den Abschluss der Psychotherapieausbildung entsprechend ┬ž1(3).

2)
Nachweis ├╝ber die Teilnahme an Lehrveranstaltungen eines nach diesen Richtlinien von der Pr├╝fungskommission vorab akkreditierten und regelgerecht durchgef├╝hrten Curriculums zur Speziellen Schmerzpsychotherapie in einem Umfang von mindestens 80 Unterrichtsstunden.

3)
Dokumentation von zehn supervidierten klinisch-psychologischen F├Ąllen mit Schmerz als Behandlungsschwerpunkt (von denen zwei F├Ąlle ausschlie├člich Diagnostik betreffen k├Ânnen). Maximal drei Fallbeschreibungen k├Ânnen ersetzt werden durch die Dokumentation von drei Gruppenbehandlungen.

4)
Nachweis ├╝ber die regelm├Ą├čige Mitarbeit in einer interdisziplin├Ąren Schmerzkonferenz ├╝ber einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren mit einer Frequenz von durchschnittlich zehn Schmerzkonferenzen pro Jahr sowie ├╝ber die mindestens halbj├Ąhrige Mitarbeit in oder die zweij├Ąhrige enge Kooperation mit einer schmerztherapeutischen Einrichtung.

5)
Nachweis ├╝ber mindestens 25 Stunden Einzelsupervision im Rahmen klinisch-psychologischer T├Ątigkeit mit Schmerzpatienten. Bei Gruppensupervision wird nur der auf die Einzelperson angefallene Zeitaufwand ber├╝cksichtigt. Supervisoren m├╝ssen im Rahmen der jeweiligen Richtlinien zum Psychologischen Psychotherapeuten oder ├Ąrztlichen Psychotherapeuten anerkannt sein, ├╝ber schmerztherapeutische Erfahrung verf├╝gen und von der "Pr├╝fungskommission f├╝r Spezielle Schmerzpsychotherapie DGPSF/DGSS/DGS/DMKG" best├Ątigt werden.

6)
Nachweis ├╝ber die Einzahlung der Begutachtungs- und Pr├╝fungsgeb├╝hren.

7)
Teilnahme an einem Pr├╝fungskolloquium, das sich auf die eigene praktische schmerztherapeutische Arbeit und deren wissenschaftliche Begr├╝ndung konzentriert. Bei nicht ausreichender fachlicher Qualit├Ąt k├Ânnen den Bewerbern Auflagen erteilt werden (z.B. Fallkorrekturen, Einreichen neuer F├Ąlle).

8)
Mit dem Erhalt des Abschlusszertifikats ÔÇ×Spezielle SchmerzpsychotherapieÔÇť verpflichtet sich die Person dazu,
regelm├Ą├čig interdisziplin├Ąre Schmerzkonferenzen/Schmerzkolloquien durchschnittlich zehnmal pro Jahr zu besuchen,
sich zus├Ątzlich zur Teilnahme an Schmerzkonferenzen auch weiterhin interdisziplin├Ąr in einem Umfang von mindestens 30 Stunden pro Jahr einschl├Ągig fortzubilden
praktisch-klinische T├Ątigkeit in der Versorgung von Schmerzpatienten auszuf├╝hren und sich hierbei einer fortlaufenden standardisierten Dokumentation zu bedienen.
9)
Die G├╝ltigkeit des Zertifikats muss sp├Ątestens nach Ablauf von vier Jahren unter Nachweis der in ┬ž 6, Ziffer 8 genannten Bedingungen durch die gemeinsame Pr├╝fungskommission erneut best├Ątigt werden.
10)
Gegen Entscheidungen der Pr├╝fungskommission kann innerhalb von vier Wochen nach Zustellung eines schriftlichen Bescheids schriftlicher Widerspruch eingelegt werden. Kommt es zu keiner Einigung, sind die Beschwerdef├╝hrer an ihre Kammer zu verweisen.