Programm der 12. Jahrestagung der DGPSF 2010

Download der ProgrammĂĽbersicht (PDF, 170 Kb)

ProgrammĂĽbersicht der Jahrestagung 2010: Freitag 18. Juni 2010

ab 13:00 Kongress-Anmeldung im OPZ 2

 

Hörsaal im OPZ 2

Hörsaal der Augenklinik

14:00 – 14:15

Eröffnung durch den
Kongress-Präsidenten: Günther Fritsche und den
DGPSF-Präsidenten: Michael Pfingsten

 

14:15 – 15:00

Festvortrag Fälschung in der Forschung
Redner: Christoph Maier

15:00 – 15:15

PAUSE

15:15 – 16:15

Nachwuchs-Symposium 1:

Vorsitz: Michael Pfingsten

(1) S. Held: Schmerz- und taktile Sensitivität und schmerzbezogenes Durchhalten bei Rückenschmerz: Neue Prädiktoren für Schmerz und Disability?

(2) J. Pönicke: NaSch – Ein ambulantes Nachsorgeprogramm für Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover mit chronischen Schmerzen bei muskuloskelettalen Erkrankungen

(3) H. van Gessel: Children in pain: recurrent back pain, abdominal pain and headache in children and adolescents over a 4-year-period

Nachwuchs-Symposium 2:

Vorsitz: Regine Klinger

(1) K. Bernardy: Meta-Analyse zur Wirksamkeit von kognitiv-behavioralen Therapien in der Behandlung des Fibromyalgie-Syndroms

(2 J Schneider: Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster be Patienten mit Somatoformer Schmerzstörung

(3) H. LĂĽdecke: Copingstrategien bei rezidivierenden Kopfschmerzen
– Eine Analyse von Kindern der vierten Grundschulklasse –

16:15 – 16:30

PAUSE

16:30 – 17:15

Festvortrag: Bewusstsein und Schmerzempfindung
Redner: Christian Maihöfner

 

17:15 – 17:30

Verleihung des Nachwuchspreises

 

17:30 – 17:45

PAUSE

 

17:45 – 19:45

Mitgliederversammlung der DGPSF

 

ab 20:00

Kongressfest

in der Fabbrica Italiana

 



ProgrammĂĽbersicht der Jahrestagung 2010: Samstag 19. Juni 2010

ab 8:30 Kongress-Anmeldung im OPZ 2

 

Hörsaal im OPZ 2

Hörsaal der Augenklinik

9:00 – 10:30

S 3: Neue Konzepte in der Schmerzpsychotherapie

Vorsitz: Hardo Sorgatz

(1) H. Sorgatz: Destabilisierung von Schmerzattraktoren

(2) M. Simon: Schmerz- oder Dissonanzreduktion?

(3) O. Christ: Induktion von Koordinationsdissonanz

S 4: Bildgebung und Schmerz

Vorsitz: Katja Wiech

(1) K. Wiech: Was die funktionelle Bildgebung leisten kann – und was nicht

(2) U. Bingel: Neurobiologie der Plazeboanalgesie und klinische Implikationen

(3) S. Elsenbruch: Kognitive und emotionale Modulation der viszeralen Schmerzverarbeitung: Neuronale Korrelate und klinische Relevanz

10:30 – 10:45

PAUSE

10:45 – 12:15

S 5: Körperbild und Schmerz

Vorsitz: Jule Frettlöh

(1) A. Ball & S. Schulz: Neurobiologische Grundlagen der Körper-wahrnehmung

(2) A. Reinersmann Körperschemastörung bei Patienten mit CRPS und Phantomschmerz

(3) J. Frettlöh: Einsatzfelder und Effektivität von Spiegeltherapie bei chronischem Schmerz

S 6: Schmerz bei Kindern

Vorsitz: Tanja Hechler

(1) B. Kröner-Herwig: Internetbasierte Interventionen

(2) T. Hechler: Multimodale ambulante Schmerztherapie in einer tertiären Kinderschmerzambulanz

(3) M. Dobe: Multimodale stationäre Schmerztherapie für schwer beeinträchtigte chronisch schmerzkranke Kinder

12:15 – 13:30

MITTAGSPAUSE

13:30 – 15:00

S 7: Evidenz psychologischer Schmerztherapie

Vorsitz: Michael HĂĽppe

(1) B. Kröner-Herwig: Wirksamkeit von Schmerzpsychotherapie: Was sagen die Studien?

(2) M. HĂĽppe: Wann ist Therapie erfolgreich: Was sagen die Patienten?

(3) H. Sorgatz: Sinn und Unsinn von Evidenzen

S 8: Psychologische Interventionen und Opioide

Vorsitz: Henriette Reinecke

(1) H. Reinecke: Probleme der Langzeitanwendung von Opioiden und anderen Analgetika

(2) C. Weber: Pharmakologische und dialogische Schmerztherapie

(3) D. Kindler: Nutzen und Risiken von Opioiden

15:00 – 15:15

VERABSCHIEDUNG in OPZ 2


Workshop-Ăśbersicht: Samstag 19. Juni 2010

Räume werden am Anmeldungscounter bekannt gegeben

 

parallel

15:30 – 18:30

WS 1: Imagination und Schmerz

Leitung: Kornelia Gees

WS 2: Akzeptanz und Achtsamkeit in der Schmerztherapie

Leitung: Joachim Korb

WS 3: Abschluss der SSPT-Fort-/Weiterbildung

Leitung: Michael HĂĽppe

WS 4: EinfĂĽhrung in die Schmerzpsychotherapie fĂĽr Ă„rzte

Leitung: Jule Frettlöh

   

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


im Namen der Deutschen Gesellschaft für psychologische Schmerztherapie und –forschung (DGPSF) möchte ich Sie zu unserer 12. Jahrestagung in Essen sehr herzlich begrüßen. Die Tagung ist traditionell das Hauptforum der „Psychologischen Schmerzszene“ in Deutschland, auf der sich alle an der „Psychologischen Schmerztherapie“ Interessierten jährlich zusammenfinden und austauschen. Sie wird in diesem Jahr von Dr. Günther Fritsche und seinem Tagungsteam ausgerichtet und verspricht unter dem Tagungsthema „Schmerz und Bewusstsein“ ein ausgesprochen interessantes und hochaktuelles Programm. Im Zentrum stehen Beiträge zu Forschungsarbeiten aus der funktionellen Bildgebung. Das vielfältige Programm ist gekennzeichnet durch die Beiträge der hervorragenden Keynote-Speaker, PD Dr. Maihöfner und Prof. Dr. Maier, durch vielfältige klinisch- und forschungsrelevante Symposien und durch praxisbezogene Workshops. Das Programm spiegelt die rasche Entwicklung und die klinische Bedeutsamkeit der psychologischen Schmerztherapie in den letzten Jahren wider.

Die diesjährige Tagung der DGPSF soll die psychologische Schmerzforschung und deren klinische Bedeutsamkeit weiter voranzubringen und Ihnen vermitteln, dass die psychologische Schmerztherapie langfristige Erfolge in der Behandlung von Schmerzpatienten gewährleistet. Das Ziel der DGPSF ist es, mit unserer Tagung neue Akzente in der psychologischen Schmerztherapie zu setzen, die Zusammenarbeit mit den Nachbardisziplinen zu vertiefen und durch Forschung und Evidenz die klinische Arbeit zukunftsfähig zu machen. Nutzen Sie dieses hervorragende Tagungsprogramm, um sich an diesem gemeinsamen Ziel aktiv zu beteiligen.

Ihr
Prof. Dr. Michael Pfingsten

&
Ihr
Dr. GĂĽnther Fritsche
Präsident der Deutschen Gesellschaft
für psychologische Schmerztherapie und –forschung
DGPSF
Tagungsleitun

 

Vorsitzende und Referenten:

  •  Anna Ball, M.Sc.; Ruhr-Universität Bochum, Fakultät fĂĽr Psychologie, AE Biopsychologie, UniversitätsstraĂźe 150, 44780 Bochum; anna.ball@rub.de
  • Dr. Kathrin Bernardy, Dipl.-Psych.; Fachklinik fĂĽr Psychosomatische Medizin, Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel; k.bernardy@mediclin.de
  • PD Dr. med. Ulrike Bingel; Klinik fĂĽr Neurologie, Institut fĂĽr Systemische Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf , Martinistr. 52, 20246 Hamburg; bingel@uke.de
  • Dr. Oliver Christ, Dipl.-Psych.; Institut fĂĽr Psychologie, TU-Darmstadt, Arbeits- und Ingenieurpsychologie; Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt; christ@psychologie.tu-darmstadt.de
  • Dr. Michael Dobe, Dipl.-Psych.; Vodafone Stiftungsinstitut und Lehrstuhl fĂĽr Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin; Universität Witten/Herdecke; Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln; Dr.-Friedrich-Steiner Str. 5, 45711 Datteln; M.Dobe@kinderklinik-datteln.de
  • PD Dr. Sigrid Elsenbruch; Institut fĂĽr Medizinische Psychologie & Verhaltensimmunbiologie, Universitätsklinikum Essen; Hufelandstr. 55, 45122 Essen; sigrid.elsenbruch@uk-essen.de
  • Dr. Jule Frettlöh, Dipl.-Psych.; BG-Uniklinikum Bergmannsheil Bochum, Abt. fĂĽr Schmerztherapie, BĂĽrkle-de-la Camp-Platz 1, 44789 Bochum; jule.frettloeh@rub.de
  • Dr. GĂĽnther Fritsche, Dipl.-Psych.; Neurologische Klinik, Universität Essen, Hufelandstr. 55, D45122 Essen; Guenther.Fritsche@uk-essen.de
  • Kornelia Gees, Dipl. Psych.; MartinistraĂźe 17, 48268 Greven; info@praxis-gees.de
  • Hester van Gessel, M.Sc.; Georg-Elias-MĂĽller-Institut fĂĽr Psychologie, Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie, GoĂźlerstraĂźe 14, 37073 Göttingen; hsteur@uni-goettingen.de
  • Dr. Tanja Hechler, Dipl.-Psych.; Vodafone Stiftungsinstitut und Lehrstuhl fĂĽr Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin; Universität Witten/Herdecke; Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln; Dr-Friedrich-Steiner Str. 5, 45711 Datteln; T.Hechler@kinderklinik-datteln.de
  • Sabine Held, Dipl.-Psych.; Ruhr-Universität Bochum, Abteilung fĂĽr Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum; Sabine.Held@rub.de
  • Prof. Dr. Michael HĂĽppe, Dipl.-Psych.; Universität zu LĂĽbeck, Klinik fĂĽr Anästhesiologie, Ratzeburger Allee 160, 23538 LĂĽbeck; hueppe@uni-luebeck.de
  • Dr. med. Doris Kindler; BG-Uniklinikum Bergmannsheil, Abt. fĂĽr Schmerztherapie, BĂĽrkle-de-la Camp-Platz 1, 44789 Bochum; doriskindler@web.de
  • Dr. Regine Klinger, Dipl.-Psych.; Universität Hamburg, Psychotherapeutische Hochschulambulanz, Von-Melle-Park 5, 20146 Hamburg;rklinger@uni-hamburg.de
  • Dr. Joachim Korb, Dipl.-Psych.; DRK Schmerz-Zentrum, Auf der Steig 16, 55131 Mainz; joachim.korb@drk-schmerz-zentrum.de
  • Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, Dipl.-Psych.; Abt. f. Klinische Psychologie u. Psychotherapie, Universität Göttingen, GoĂźlerstr. 14, 37073 Göttingen; bkroene@uni-goettingen.de
  • Hildegard LĂĽdecke, Dipl.-Pharm.; Gelsenkirchener StraĂźe 79, 46282 Dorsten (keine E-mail-Adresse angegeben)
  • Prof. Dr. med. Christoph Maier; BG-Uniklinikum Bergmannsheil Bochum, Abt. fĂĽr Schmerztherapie, BĂĽrkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum; christoph.maier@rub.de
  • PD Dr. med. Christoph Maihöfner, Neurologische Klinik; Universitätsklinikum Erlangen-NĂĽrnberg; Schwabachanlage 6; 91054 Erlangen
  • Prof. Dr. Michael Pfingsten, Dipl.-Psych.; Schmerzklinik im Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen; michael.pfingsten@med.uni-goettingen.de
  • Julia Pönicke, Dipl.-Psych.; Rehazentrum Bad Eilsen der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Brunnenpromenade 2, 31707 Bad Eilsen; julia.poenicke@rehazentrum-bad-eilsen.de
  • Dr. Henriette Reinecke, Dipl.-Psych.; Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Darmstadt; Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt; reinecke@psychologie.tu-darmstadt.de
  • Annika Reinersmann, Dipl.-Psych.; BG-Uniklinikum Bergmannsheil, Abt. fĂĽr Schmerztherapie, BĂĽrkle-de-la Camp-Platz 1, 44789 Bochum; annika.reinersmann@rub.de
  • Dr. Jessica Schneider,  Dipl.-Psych.; Fachklinik fĂĽr Psychosomatik und Psychotherapie, Ziergartenstr. 9, 34537 Bad Wildungen; Jessica.Schneider@mediclin.de
  • Stefanie Schulz, Dipl. Psych.; Ruhr-Universität Bochum, Fakultät fĂĽr Psychologie, AE Biopsychologie, Unistr. 150, 44780 Bochum; stefanie.schulz-2@rub.de
  • Madeleine Simon, Dipl.-Psych.; Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Darmstadt; Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt; madeleine.simon@googlemail.com
  • Prof. Dr. Hardo Sorgatz, Dipl.-Psych.; Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Darmstadt; Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt; hardo.sorgatz@gmx.de
  • Christoph Weber, Dipl.-Psych.; Klinische Psychologie und Psychotherapie, TU Darmstadt; Alexanderstr. 10, 64283 Darmstadt; christoph.weber.nf@t-online.de
  • Dr. Katja Wiech; FMRIB Centre, University of Oxford, John Radcliffe Hospital, Oxford, OX3 9DU, Grossbritannien; kwiech@fmrib.ox.ac.uk