Liebe Mitglieder der DGPSF,

Der neu gewählte Vorstand und Beirat der DGPSF wünschen Ihnen für 2017 alles erdenklich Gute. Mit Beginn des Jahres nehmen wir unsere Arbeit „offiziell“ auf.

Wir verabschieden damit PD Dr. Regine Klinger aus ihrer Präsidentenfunktion und danken ihr ganz herzlich. In den letzten vier Jahren hat sie mit großartigem Engagement erfolgreich die Anliegen unserer Gesellschaft vertreten. Bei Antritt ihrer Präsidentschaft hat Regine Klinger gesagt, sie wolle die Rolle der Schmerzpsychologie in der universitären Ausbildung stärken und dadurch auch den Nachwuchs in Forschung und Klinik fördern. Heute existiert eine Juniorakademie, die eng mit dem Namen Klinger assoziiert ist und auch der Wissenschaftstag ist durch ihre Aktivitäten geprägt. Damit hat Regine Klinger wesentlich dazu beigetragen, dass die DGPSF auch in anderen Fachgesellschaften ein hohes Ansehen genießt. 

Wir verabschieden auch Dr. Paul Nilges aus seinen Funktionen als Schatzmeister der Gesellschaft und als Geschäftsführer der Akademie für Schmerzpsychotherapie. Mit Gründung der DGPSF 1997 übernahm er die Tätigkeit als Schatzmeister und mit Gründung der Akademie beteiligte er sich an der Geschäftsführung. Seine kammerpolitische Erfahrung und seine breite Vernetzung kamen dabei der DGPSF sehr zu gute. Unser Dank und unsere Anerkennung seiner Leistungen für die Gesellschaft wurden schon bei der letzten Mitgliederversammlung 2015 in Ulm hervor gehoben, in der wir Paul Nilges als Ehrenmitglied der DGPSF vorschlugen. Dieser Empfehlung schloss sich die Mitgliederversammlung einstimmig an.

Das Präsidium der DGPSF ist hinsichtlich seiner Funktionsträger namentlich vollständig neu besetzt. Sie haben mich (früher Vizepräsident) zum neuen Präsidenten gewählt. Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und werde mich bemühen, die mit dem Amt verbundenen Aufgaben zum Wohl unserer Gesellschaft tatkräftig anzugehen. Prof. Dr. Christiane Hermann (früher Beirat) ist neue Vizepräsidentin, Dr. Anke Diezemann (früher Schriftführerin) ist neue Schatzmeisterin und Dr. Ulrike Kaiser (früher Beisitzerin) ist neue Schriftführerin. Neu im Präsidium ist als Beirat Dr. Bernhard Klasen. Er wird insbesondere die berufspolitischen Aufgaben übernehmen und dabei ist seine Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender des BVSD für uns sicherlich hilfreich.

Der Beirat „Reha und Schmerz“ ist unverändert. Er wird von Prof. Dr. Thorsten Meyer geleitet, der im Mai 2017 auch die Jahrestagung der DGPSF in Hannover ausrichten wird. Dr. Michael Dobe ist ebenfalls unverändert im Beirat. Er vertritt dort den Bereich "Schmerz bei Kindern".

 

Wir haben in der vor uns liegenden Zeit mehrere wichtige Aufgaben zu bewältigen. Lassen Sie mich zwei besonders erwähnen, beide sind mit der Existenz der DGPSF und ihrer Außenwirkung verknüpft:

 

Weiterer Ausbau und Etablierung der Speziellen

Schmerzpsychotherapie 

 

Auf Bundesebene stehen Beschlüsse an, die Schmerzpsychotherapie als Weiterbildung einzuführen, auf Landesebene ist dies zum Teil schon realisiert. Schmerzpsychotherapie ist mittlerweile als Kriterium zur Charakterisierung schmerztherapeutischer Einrichtungen eingeführt. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) akzeptiert die Schmerzpsychotherapie als Teil ihrer Fortbildungsanforderung. Damit steigen die Nachfrage und der Bedarf an entsprechend qualifizierten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Die DGPSF hat schon vor einigen Jahren eine Akademie für Schmerzpsychotherapie gegründet, die eine qualitativ hochwertige Fort-/Weiterbildung in „Spezieller Schmerzpsychotherapie“ anbietet. In diesem Bereich wächst unser eigener Bedarf an Ausbildungsstätten und an weiteren Dozenten und Dozentinnen, die die Fort-/Weiterbildung durchführen. Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, so wenden Sie sich bitte an die Geschäftsführung der Akademie. Und damit bin ich auch bereits bei dem 2. Punkt angelangt, dessen Realisierung in der nächsten Amtszeit von Bedeutung sein sollte.

 

Ermutigung der Mitglieder zu mehr Beteiligung

 

Es ist ein Ziel des Vorstandes, verstärkt Mitglieder dafür zu gewinnen, sich an Aktivitäten der Gesellschaft zu beteiligen. In der DGPSF existieren bislang 8 Arbeitskreise zu schmerzpsychologischen Aufgabenfeldern, in denen eine entsprechende Mitarbeit möglich und gewünscht ist: Psychoonkologie und Schmerz; Reha und Schmerz; Schmerz und Beruf; Schmerz bei Kindern; Patienteninformation; Schmerz und Klassifikation; angestellte Psychotherapeuten; niedergelassene Psychotherapeuten. Kontaktadressen zu diesen Arbeitskreisen finden Sie auf unserer Homepage. 

Zudem wird die DGPSF durch ihre Mitgliedschaft in der AWMF immer wieder aufgefordert, Kolleginnen und Kollegen für die Ausarbeitung von Leitlinien zu benennen. Des Weiteren fragt die Deutsche Schmerzgesellschaft wiederholt nach Personen mit psychologischer Kompetenz, um ihre Kommissionen und Arbeitskreise interdisziplinär zu besetzen. Das ist ganz im Sinne der DGPSF, und wir möchten zukünftig gerne neue Namen nennen. Wenn Sie Interesse an einer Mitwirkung haben, freuen wir uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Und seien Sie nicht überrascht, wenn wir auch unsererseits direkt auf den einen oder anderen von Ihnen zukommen, um Sie zu bitten, Ihre Kompetenzen zum Wohle der DGPSF und der Schmerzpsychologie zur Verfügung zu stellen.

In der Hoffnung, dass diese Perspektiven und Wünsche auf Ihr Interesse und Ihre Zustimmung treffen blickt der Vorstand gespannt und zuversichtlich auf das neue Jahr und die bevorstehende Amtszeit. 

 

Prof. Dr. Michael Hüppe

Präsident der DGPSF